Die Anreise nach Kreta

Mit dem Auto nach Kreta – Welche Route auf das griechische Festland ist empfehlenswert?

 

Möchtest du von Deutschland aus mit dem Auto nach Kreta fahren, solltest du mit mindestens 20 bis 25 Autofahrtstunden rechnen – und das auch nur im Fall, dass du im Süden Deutschlands lebst. Es handelt sich hierbei also um eine etwas längere Strecke, die auch gut geplant werden sollte. Nach Deutschland musst du anschließend Österreich, Slowenien, Kroatien, Serbien, Nordmazedonien – und auch ganzes Griechenland durchfahren.

Achtung!

Auf dieser Route fallen mindestens 24,40 € Kosten für Vignetten: Die österreichische Vignette kostet 9,40 € und ist 10 Tage lang gültig, während die slowenische Vignette 10 Tage gültig ist, jedoch 15 € kostet. Da dein Urlaub auf Kreta möglicherweise länger als 10 bzw. 15 Tage dauern wird, wirst du auf der Rückkehr die Vignetten erneut kaufen müssen. In den anderen Ländern fallen dann Mautgebühren per gefahrenem Kilometer an.

Österreich/Slowenien


Fahre zuerst in Richtung Salzburg auf der B13/E54. Danach fahre weiter auf der A995/E54 und nimm nach 10 km die Ausfahrt in Richtung Salzburg. Nachdem du an Salzburg vorbeigefahren bist, nimm die die Ausfahrt Knoten Salzburg/Ljubljana – SLO. Danach fährst du auf der A10/E55 ungefähr 184 km weiter bis auf die A11/E61. Fahre nach 22 km weiter auf der A2 und reise in Slowenien ein. Für den Karawankentunnel zwischen Österreich und Slowenien ist eine Mautgebühr in Höhe von 7,20 € fällig.

Kroatien/Serbien


Danach fahre weiter, bis du auf der A1/E70 angekommen bist. Nach 8 km biege rechts auf die A2/E70 Richtung Zagreb ab. Fahre an Zagreb vorbei und fahre weiter auf der A3. In Kroatien, genauer in Bobovica und Lipovac bezahlst du Mautgebühren in Höhe von 0,96 € (7 HRK) und 17,63 € (128 HRK). Nach Lipovac reist du nach 1 km in Serbien ein und fährst dort weiter auf der E75 an Belgrad und Nis vorbei. Die Mautgebühr für die Durchreise durch Serbien kostet ca. 15 €.

Nordmazedonien/Griechenland


Fahre dann auf der E75/A1 bis nach Nordmazedonien und an Skopje vorbei, bis du Griechenland erreichst. Die Durchfahrt durch Nordmazedonien via Kumanovo-Skopje-Gradsko kostet ca. 4,50 € für einen PkW. In Griechenland fährst du auf der E75/A1 weiter und bist nach 538 km in Athen angekommen. Weitere Mautgebühren auf der Durchfahrt durch Griechenland bezahlst du in: Evzonoi (1,80 €), Malgara (1,20 €), Kleidi (2,20 €), Leptokarya (3,20 €), Makrychori (2,50 €), Pelasgia (3,50 €), Mavromantila (1,90 €), Agia Triada (1,75 €), Tragana (3,85 €), Thiva (3,85 €) und Afidnes (3,30 €).

 

  1. Welche Route von Deutschland zu den Häfen in Italien ist empfehlenswert?

Es gibt mehrere Routen, die du nehmen kannst, um zu den Häfen in Italien zu gelangen. Auf der schnellsten Route von Deutschland nach einem Hafen in Italien fährst du über die E45/A22 durch Österreich nach Venedig.

Mautkosten und Vignetten

Den größten Teil dieser Route fährst du über die Autobahn, wodurch in Italien von Brenner bis Venedig Mautkosten von insgesamt 24,90 € anfallen. Bei der Durchfahrt durch Österreich musst du übrigens eine Vignette für 9,40 € kaufen.

Wegbeschreibung bis Venedig


Fahre von Deutschland aus nach Österreich in Richtung Innsbruck und dann über die A13 nach Brenner, Italien. Über die A22/E45 nimmst du die Autobahn über Bozen, Trient, Rovereto bis hin zu Verona. Dann geht es über die E70 über Vicenza und Padua bis hin zu Venedig.

Neben Venedig gibt es auch aus den Häfen Bari, Ancona, Ravenna, Brindisi und Triest eine Fähre nach Griechenland. Bei einer Anreise aus Deutschland ist der Hafen Venedig jedoch am besten für einen Übergang zu Griechenland geeignet.

Mit der Fähre von Venedig bis Patras, dann über Piräus nach Kreta

Da es mit der Fähre keine Direktverbindungen von Italien nach Kreta gibt, musst du erst nach Patras kommen und von da aus mit dem Auto weiter zum Hafen Piräus bzw. Athen fahren. Diese Fahrt dauert übrigens etwa drei Stunden. Von hier aus gibt es dann regelmäßige Verbindungen zu Kreta, und zwar zu den Häfen Heraklion, Chania oder Sitia.