Mit dem Fahrrad auf Kreta – Fahrradtouren im Süd-Osten

Zu Recht gilt die Insel Kreta als eines der schönsten Reiseziele in ganz Griechenland, da eine Reise nach Kreta mit Stränden, Bergen, Kultur, Geschichte, Seen, kretischer Musik, viel Raki und gutem Essen in Verbindung steht. Auf Kreta kann man auch unvergessliche Fahrradtouren planen, da es auf der Insel viel Landschaft, Natur und Kultur zu entdecken gibt.

Jede Reise auf Kreta beginnt von der Hauptstadt Heraklion. Von dort aus begibst du dich entweder zum Osten oder Westen der Insel, wobei die südlichen Teile idealer für eine ruhige Fahrradtour sind, da die Touristenmaße hauptsächlich im Norden der Insel bleibt. Wenn du Ruhe suchst und gleichzeitig die Geschichte und Natur von Kreta kennenlernen willst, wähle dafür am besten die südlichen Insellandschaften aus.

Kreta ist allgemein ein einzigartiges Reiseziel für Urlauber, doch die beste Möglichkeit die schönste Insel Griechenlands zu erkundigen, ist eine gründlich geplante Fahrradtour. Die Insel spricht anspruchsvolle Reisende an und hat viel zu bieten. So bekommst du Geschichte in Kombination mit natürlicher Schönheit, Freizeit und Fitness.

Kretas Süd-Osten – eine einzigartige Schönheit


Wunderschöne Strände, befahrbare Straßen mit Fahrrädern und die Ruinen eines minoischen Palastes erwarten dich im Süd-Osten von Kreta – weit entfernt von den Touristengebieten der Insel. Im Süd-Osten befinden sich Zakros und Kato Zakros (Hafen-Ortsteil von Zakros). Zakros ist nicht weit von Sitia entfernt. Auf der Fahrt von Heraklion bis nach Zakros bemerkt man Kretas ausgedehnte Größe. Dazu eine kleine Zwischeninfo: Die Wanderstrecke E4 (berühmte europäische Wanderstrecke) beginnt in den Pyrenäen und geht weiter über Frankreich, die Schweiz, Deutschland, Österreich sowie die Länder Ungarn, Bulgarien, Griechenland (der kontinentale Teil), die Halbinsel Peloponnes und Kreta und endet letztlich in Kato Zakros.

Deine Fahrradtour im Süd-Osten von Kreta könnte jedoch in Kato Zakros starten.

Entdecke die magische und ruhige Landschaft von Kato Zakros!


Eine Reise nach Kato Zakros ist unbedingt empfehlenswert. Hier gehen alle hin, die sich nicht als Touristen fühlen möchten. Die einsamen Strände sind spärlich besucht und das ganze Jahr über scheint die Sonne. So eine touristenfreie Atmosphäre gibt dir die Möglichkeit, dich den Einheimischen und der Kultur zu nähern, was an überfüllten Orten überhaupt nicht möglich ist. Im Süd-Osten von Kreta erwartet dich eine urtümliche Bevölkerung und ein Bad im kristallklaren Wasser.

Kato Zakros ist deshalb für ruhige und erkundungsvolle Fahrradtouren wie geschaffen. Kato Zakros und Zakros selbst gehören zur Region Sitia, die im Lassithi Landkreis zu einer der östlichsten Regionen gehört. Hier arbeiten die meisten Menschen in der Landwirtschaft, insbesondere im Bereich der Oliven- und Olivenölherstellung sowie Exporte. Viele Menschen sind in dieser Ecke von Kreta noch immer Selbstversorger, wodurch eine erstklassige Nahrungsqualität gewährleistet wird. Zudem heißt es, dass aus dieser Region das beste Olivenöl Kretas kommt.

Dabei verdankt man der Wasserqualität aus den Quellen oberhalb des Dorfes und der Lockerheit des Bodens die Qualität der biologischen Nahrung. Die Quellen oberhalb des Dorfes bewässern um die 250.000 Olivenbäume. Dank dieser Quellen konnten die Menschen aus dieser Region schon immer ihr Land bearbeiten und sind nie weggewandert. So kannst auch du heute auf einer Fahrradtour in Zakros eine schöne Zeit verbringen und dich gesund ernähren.

Katos Zakros ist vor allem durch den minoischen Palast von Zakros weltberühmt, dennoch hat sich die Gegend durch den wachsenden Massentourismus kaum verändert. Allgemein gibt es hier deutlich weniger Touristen als in den westlichen Teilen von Kreta, was natürlich genug Platz für ruhige Fahrradtouren bietet.

Du befindest dich auf 160 Höhenmetern, wenn du das grüne und schöne Zakros verlässt. Folgst du dann 7 km der Straße und lässt hinter einer großen Kurve die Berge zurück, erreichst du einen wunderschönen Strand, auf dem kristallklares Wasser auf dich wartet. An diesem Ort, an der wunderschönen Küste von Kato Zakros, trifft der Osten auf den Süden und man denkt, dass man dem Himmel sehr nahe steht.

Kato Zakros verfügt hier über zwei kleine Kies- und Sandstrände sowie einen großen Strand. Überall an Kretas östlichen Küsten findest du schöne Strände, doch Kato Zakros überzeugt sowohl mit vielen Sehenswürdigkeiten als auch einer einzigartigen Natur. Dies ist auch der Hauptgrund, wieso dich deine Fahrradtour im Süd-Osten Kretas hierherführen sollte.

Kleine Übersicht der Dinge, die du auf deiner Fahrradtour entdecken kannst:

 

– Der minoische Palast von Kato Zakros – der einzige nicht ausgeplünderte minoische Palast auf Kreta.

– Die Schlucht des Todes – befindet sich am Ende des Wanderweges E4.

– Die Pelekita Höhle (5 km von Kato Zakros entfernt).

– Die Spiliara Höhle, befindet sich an der Nordseite des Tales in Kato Zakros.

– Die Hohlakies-Schlucht – fängt im Ort Hohlakies an und endet am Strand von Karoumes. Es ist eine kleine, leicht zu erreichende Schlucht.

– Die antike Siedlung von Xerakompos – eine der einsamsten Gegenden auf Kreta.

Im Süd-Osten Kretas gibt es viele Sehenswürdigkeiten – und viel Ruhe


Der Süd-Osten Kretas und allgemein der Osten der Insel ist ein perfektes Reiseziel für alle, die die Landschaft, die Natur und die Geschichte von Kreta in aller Ruhe entdecken vollen. Auch wer eine Fahrradtour plant, kann in dieser Gegend so einiges entdecken und erleben. Die Landschaft an der Ägäis ist an der Nordküste an der Sitia steil und tief eingebuchtet. Fahre weiter nach Osten und du findest bei Xerakampos und Zakros wunderschöne Sandstrände.

An der Küstenlinie Ostkretas, die meistens menschenleer ist, findest du ruhige Sandstrände, idyllische Lagunen und stille Felsbuchten. Die Chandras-Hochebene und das einsame Thripti-Gebirge dominiert im Inneren. Im Süd-Osten Kretas gibt es reichliche landschaftliche Höhepunkte. Der äußerste Süd-Osten von Kreta zählt neben den vielen minoischen Ausgrabungsstätten und der Hafenstadt Ierapetra zu den schönsten Küstenabschnitten von Kreta.

Die südlichste Stadt Europas: Ierapetra


Ierapetra ist die viertgrößte Stadt Kretas und die größte an der Südküste. Zudem gilt Ierapetra als Europas südlichste Stadt, wo ein deutlich wärmeres Klima durch die Nähe zu Afrika herrscht. Hier angekommen mit dem Fahrrad, lohnt es sich die Altstadt und deren malerische Gassen zu besichtigen sowie die weißen Kapellen und den Hafenkastell. Hier kannst du auch eine Pause an der Uferpromenade machen, wo es Eisdielen, Tavernen, Bars und Cafes gibt. Der gepflegte Stadtstrand ist 2 km lang und entlang der Küstenlinie bieten Pauschalreiseanbieter Hotels an, jedoch hat hier der Tourismus im Vergleich zur Nordküste Kretas nicht das gleiche Ausmaß erreicht.

In der Stadtumgebung wird in Gewächshäusern intensiv Obst und Gemüse angebaut, was zugleich den Hauptbeschäftigung der örtlichen Bevölkerung darstellt. Die Region wurde aber auch dank Tourismus zu einer der wohlhabendsten. Ierapetra konnte trotzdem das entspannte Flair einer Landstadt erhalten. Die archäologische Sammlung bringt vor allem historisch Interessierte unter den Radlern auf ihren Geschmack. Ierapetra ist offenbar keine bronzezeitliche Gründung der Minoer, sondern wurde mit großer Vermutung von dorischen Einwanderern gegründet. Die strategisch begehrte Nähe zu Afrika war immer ausschlaggebend für alle Völkergruppen, die sich hier die Klinke in die Hand gegeben haben.

Moni Kapsa mit einem Hauch Afrika


Am Ende der Perivolakia-Schlucht, dicht an deren Felsen geschmiegt, liegt Moni Kapsa – das einsam gelegene Kloster. An Kretas Südküste ist ein Hauch von Afrika bereits spürbar. Moni Kapsa liegt direkt an der Pervolakia-Schlucht über dem libyschen Meer wie eine Festung auf einem Felsplateau. Seine Lage macht eine Fahrradtour zu einem Erlebnis und ähnelt einer Oase an der Südküste von Kreta. Zum Eingang des Klosters führt ein Fahrweg und der volle Name lautet Timiou Prodromou Kapsa. Mit einer Treppe gelangst du zum Klosterhof, mit schönem Kieselsteinboden und einer Quelle. Von hier aus hast du einen einmaligen Blick auf das Meer und einen geeigneten Platz zum Nachdenken. Die Insel Koufonisi ist in der Ferne zu sehen und von dort aus sind es etwa 400 km bis nach Afrika. Im Inneren des Klosters befinden sich wertvolle Reliquien und Ikonostase

Fazit


Der Süd-Osten Kretas hat noch mehr Attraktivitäten für Fahrradtouren zu bieten. Solltest du Vorlieben für Geschichte, Natur, schöne Landschaften, gutes Essen und Wein haben, lohnen sich Fahrradtouren im Süd-Osten Kretas für dich auf jeden Fall. Hier kannst du Sport treiben, gesund essen, schöne Landschaften entdecken sowie Natur und Geschichte Kretas kennenlernen.